Das Numerale

Das Numerale
(Zahlwort)
§ 119. Das Numerale ist eine Wortart, die einen Zahlbegriff ausdrückt. Man unterscheidet zwei Gruppen von Numeralien: die Kardinalzahlen (Grundzahlwörter) und die Ordinalzahlen (Ordnungszahlwörter).
Die Kardinalzahlen bezeichnen eine bestimmte Anzahl; sie antworten auf die Frage wieviel? — eins, sechs, zehn, einundzwanzig, hundert, hundertzwölf, zweitausendvierhundertdreiundzwanzig usw. Die Kardinalzahlen werden attributiv und substantivisch gebraucht.
Über Politik sprach er mit seinen sechzehn Jahren wie ein Alter. (W. Bredel)
Abends... vernahm er das Ergebnis; gegen achttausend Stimmen für Heuteufel, sechstausend und einige für Napoleon Fischer, Kunze aber hatte dreitausendsechshundertzweiundsiebzig. (H. Mann)
Die Kardinalzahlen sind undeklinierbar. Eine Ausnahme bilden die Numeralien eins, zwei, drei. Eins wird dekliniert und gibt das Geschlecht an. Attributiv gebraucht, wird es wie der unbestimmte Artikel dekliniert.
Der Zug bestand aus einem Personenwagen und fünf Viehwagen.
Beim selbständigen Gebrauch stimmen seine Formen mit denen des unbestimmten Pronomens einer (eine, eines) überein.
Eines der drei Gemälde... war nach Dänemark verkauft worden. (B. Kellermann)
Substantivisch gebraucht, werden zwei und drei stets dekliniert. Sie bekommen im Genitiv und Dativ die Kasusendung -er bzw. -en.
An einem sonnigen Septembermorgen pflügten zwei Bauern auf zweien dieser Äcker... (G. Keller)
Stehen diese beiden Kardinalzahlen mit dem Artikel, so können sie im Dativ eine Endung bekommen.
Wie vorher der vielstimmige Krach, stieg jetzt plötzlich aus dem Hof Stille zu den dreien empor. (L. Frank)
Attributiv gebraucht, werden zwei und drei dekliniert, jedoch nur, wenn das Beziehungswort weder Artikel noch Pronomen, noch Präposition bei sich hat. Vgl.:
Im ganzen weiten Gau erzählte man sich empört und erschreckt vom Zusammenbruch zweier kleiner Banken in Amreiten. (O. M. Graf)
Richard wurde eingeholt von einem leeren Kastenwagen, der mit zwei schweren Pferden bespannt und hinten offen war. (L. Frank)
Ist eine Substantivgruppe mit einer attributiven Kardinalzahl ihrerseits ein Attribut, so wird sie mit der Präposition von gebraucht.
Sie war die Mutter von drei Kindern. (A. Seghers)
Die Zahlnamen fremden Ursprungs (die) Million, (die) Milliarde, (die) Billion sind nur Substantive. Als solche werden sie dekliniert und haben den Plural.
Die Heere der beiden Lager überschritten schon jetzt weit die Millionengrenze; ihre Kosten... die der Milliarde. (A. Zweig)
„Und was sagen Sie dazu, daß um solche Männer wie Sie Millionen Deutsche ihr Leben hingaben?“ (M. Zimmering)
Neben den Kardinalzahlen hundert und tausend bestehen die Substantive das Hundert und das Tausend. Im Singular gebraucht, bezeichnen sie eine Maßeinheit, im Plural gebraucht, eine unbestimmte Menge. Dasselbe gilt für das Substantiv das Dutzend.
Tausende preußische und österreichische Soldaten liefen führungslos über das Schlachtfeld. (W. Bredel)
Die Kardinalzahlen können substantiviert werden; sie sind stets weiblichen Geschlechts.
Frau Hardekopf war nun auch schon weit über die Fünfzig... (W. Bredel)
Georg auf der Plattform der Drei dachte: Wäre es nicht besser gewesen, zu Fuß? (A. Seghers)
§ 120. Eine Abart der Kardinalzahlen bilden die Bruchzahlen. Sie werden vom Stamm der Kardinalzahlen mit dem Suffix -tel (von 3 bis 19) bzw. -stel (von 20 aufwärts) gebildet: ein viertel (1/4), drei zehntel (3/10), sieben zwanzigstel (7/20) usw. Die Bruchzahl zu zwei heißt halb; zu drei ein drittel; für eineinhalb (1 1/2) sagt man auch anderthalb.
Von Haus aus sind die Bruchzahlen Substantive; sie werden auch heute oft als solche gebraucht: das Drittel, das Viertel, das Halbe, drei Viertel usw.
Als die Uhr drei Viertel zwölf zeigte, zündete der Vater den Weihnachtsbaum an. (J. R. Becher)
Anmerkung. Eine Mittelstellung zwischen Numeralien und unbestimmten Pronomen nehmen alle, beide, sämtliche, einige, manche, mehrere, viele und einige andere ein. Sie werden zuweilen auch als unbestimmte Numeralien bezeichnet.
§ 121. Die Ordinalzahlen geben die Stellung einer Person oder eines Dinges in einer Reihenfolge an und antworten auf die Frage der wievielte?: der erste, sechste, zehnte, einundzwanzigste, hundertste, hundertzwölfte usw. Die Ordinalzahlen werden vom Stamm der Kardinalzahlen mit dem Suffix -t bzw. -st (von 20 aufwärts) gebildet: der zwei-te, neun-te, zwölf-te, einundzwanzig-ste, fünfzig-ste usw. Einige Besonderheiten weisen die Ordinalzahlen der erste und der dritte auf: sie verändern Ihren Stamm. Die Ordirialzahlen stehen in der Regel mit dem bestimmten Artikel. (Näheres darüber siehe §65.) Sie treten im Satz meist als Attribut auf und werden wie Adjektive dekliniert.
„Möge die neue Generation glücklich und stark werden im friedlichen Reich des zwanzigsten Jahrhunderts!“ (W. Joho)
Die Kardinalzahlen können, als nachgestelltes Attribut gebraucht, die Bedeutung von Ordinalzahlen haben (bei Angabe einer Jahreszahl, einer Hausnummer, eines Paragraphen, einer Buchseite usw.).
„Ich mache jetzt rasch meine Visite, Taunusstraße 11. Das alte Fräulein ist hoffentlich gar nicht zu Hause.“ (A. Seghers)
Anmerkung. Bei Angabe einer Jahreszeit entspricht der deutschen Kardinalzahl eine Ordinalzahl im Russischen, vgl.: (im Jahre) 1945 — в тысяча девятьсот сорок пятом году.
...er sah ihn am Kaffeestand auf der eiskalten Straße beim letzten Aufmarsch im Winter zweiunddreißig. (A. Seghers)
Das Rundfunkgerät war in den Vorfrühlingstagen dieses Jahres fünfundvierzig für Walter Brenten das Fenster zur Welt. (W. Bredel)
Merke: (im Jahre) 1945 — neunzehnhundertfünfundvierzig (statt eintausendneunhundertfünfundvierzig)
§ 122. Adverbien und Adjektive, die den Numeralien nahe stehen. Den Numeralien stehen ihrer Bedeutung nach manche Adverbien und Adjektive nahe, die von Numeralien (sowie von den sogenannten unbestimmten Numeralien) durch Abteilung gebildet sind:
1. Adverbien und Adjektive mit dem Suffix -fach, seltener -fältig (auch Vervielfältigungszahlen genannt): zweifach, zehnfach, hundertfach, tausendfältig: vielfach, mehrfach u. a.:
Drei- und vierfach war der Gang mit Teppichen belegt. (W. Bredel)
Um den Hals und auf der Brust hing eine sechsfache Kette von Vogelbeeren... (G. Keller)
Einfach hat sich seiner Bedeutung nach von den Numeralien losgelöst:
„Ich weiß, daß es nicht so einfach für Sie sein wird...“ (B. Kellermann)
2. Adverbien mit dem Suffix -mal und davon gebildete Adjektive mit dem Suffix -ig (Wiederholungszahlen): einmal, dreimal, elfmal, zwanzigmal; dreimalig, zehnmalig u. a.;
Einmal war ein Wagen in der Richtung nach Mainz gefahren, zweimal nach Worms zu... (A. Seghers)
Wolfgang hatte soeben das Licht in seinem Schlafzimmer ausgedreht, als er ein dreimaliges leichtes Picken am Fenster vernahm. (B. Kellermann)
3. Adverbien mit dem Suffix -ens (ordnende Zahladverbien): erstens, zweitens, zehntens usw. Diese Adverbien treten im Satz zugleich auch als Bindewörter auf;
Es ist ein Einzelfall, nun ja, aber erstens ist ein Einzelfall auch da, und zweitens stehn in dieser Welt die Einzelfälle nie so vereinzelt, daß sie nicht doch etwas beweisen, und sogar viel. (R. Leonhard)
4. Adverbien oder undeklinierbare Adjektive mit dem Suffix -erlei (Art- oder Gattungszahlen): zweierlei, dreierlei, allerlei, mancherlei, vielerlei u. a.;
Möchte doch ein guter Geist Philippen eingeben, daß es einem Könige anständiger ist, Bürger zweierlei Glaubens zu regieren, als sie durcheinander aufzureiben. (J. W. Goethe)
Er hatte sich für den freien Morgen allerlei vorgenommen... (A. Seghers)
Merke: Einerlei wird nur prädikativ in der Bedeutung „egal, gleichgültig“ gebraucht.
Außerdem war mir alles einerlei. (A. Seghers)
5. Adverbien mit zu und mit bzw. ohne Suffix -t: zu zweit, zu dritt, zu viert (zu vieren) u. a.;
„Ich frag mich nur, sollen wir allein gehen oder zu dritt, mit Hans?“ (W. Bredel)
6. Undeklinierbare Adjektive mit dem Suffix -er (nur von zwanzig, dreißig, vierzig usw.); sie enthalten eine ungenaue Zeitangabe innerhalb eines bestimmten Jahrzehnts.
Sie waren zusammen Ende der zwanziger Jahre auf der Bezirksparteischule gewesen... (W. Bredel)
Häufig werden solche Adjektive substantiviert, sie werden dann stark dekliniert und haben den Plural. Sie bezeichnen in diesem Fall ungenau das Alter einer Person bzw. die Person selbst.
Ein jugendlicher Dreißiger war Bebel gewesen, der heute über die Sechzig war. (W. Bredel)
Er war ein Mensch in den Vierzigern mit verschlossenem Gesicht... (W. Joho)

Грамматика немецкого языка. 2-е издание. .

Нужно решить контрольную?

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Numerale — Das Numerale (lat., Plural: Numeralia oder Numeralien), deutsch Zahlwort, wird in der Sprachwissenschaft manchmal als eigene Wortart angesetzt. Inhaltsverzeichnis 1 Grundzahlwörter (Kardinalia) 2 Ordnungszahlwörter (Ordinalia) 3… …   Deutsch Wikipedia

  • Numerale — (Zahlwort) § 119. Das Numerale ist eine Wortart, die einen Zahlbegriff ausdrückt. Man unterscheidet zwei Gruppen von Numeralien: die Kardinalzahlen (Grundzahlwörter) und die Ordinalzahlen (Ordnungszahlwörter). Die Kardinalzahlen bezeichnen eine… …   Deutsche Grammatik

  • Numerale — Nu|me|ra|le 〈n.; s, lia od. li|en; Gramm.〉 = Zahlwort; → Lexikon der Sprachlehre [<lat. numeralis; zu numerus „Nummer“] * * * Nu|me|ra|le, das; s, …lien u. …lia [spätlat. (nomen) numerale] (Sprachwiss.): Zahlwort. * * * Numer …   Universal-Lexikon

  • Numerale — Nu|me|ra|le das; s, Plur. ...lien [...i̯ən] u. ...lia <aus gleichbed. spätlat. (nomen) numerale zu lat. numeralis »zu den Zahlen gehörig«> Zahlwort (Sprachw.) …   Das große Fremdwörterbuch

  • Das prädikative Attribut — § 263. Das prädikative Attribut ist ein Satzglied, das im Satz eine doppelte syntaktische Beziehung hat: zum Prädikat und zum Subjekt bzw. Akkusativobjekt. Das prädikative Attribut gehört in die Gruppe des Prädikats. Es kennzeichnet jedoch nicht… …   Deutsche Grammatik

  • Numerale — Nu|me|ra|le 〈n.; Gen.: s, Pl.: lia od. li|en; Gramm.〉 Wort, das die Zahl der beteiligten Größen bezeichnet, Zahlwort, z. B. eins, zwei, dritter [Etym.: <lat. numeralis »die Zahl betreffend«] …   Lexikalische Deutsches Wörterbuch

  • Numerale — Nu|me|ra|le, das; s, Plural ...lien und ...lia <lateinisch> (Sprachwissenschaft Zahlwort, z. B. »eins«) …   Die deutsche Rechtschreibung

  • Zahlwort — Das Numerale (lat., Plural: Numeralia oder Numeralien), deutsch Zahlwort, wird in der Sprachwissenschaft manchmal als eigene Wortart angesetzt. Inhaltsverzeichnis 1 Grundzahlwörter (Kardinalia) 2 Ordnungszahlwörter (Ordinalia) …   Deutsch Wikipedia

  • Multiplikativa — Das Numerale (lat., Plural: Numeralia oder Numeralien), deutsch Zahlwort, wird in der Sprachwissenschaft manchmal als eigene Wortart angesetzt. Inhaltsverzeichnis 1 Grundzahlwörter (Kardinalia) 2 Ordnungszahlwörter (Ordinalia) 3… …   Deutsch Wikipedia

  • Multiplikativum — Das Numerale (lat., Plural: Numeralia oder Numeralien), deutsch Zahlwort, wird in der Sprachwissenschaft manchmal als eigene Wortart angesetzt. Inhaltsverzeichnis 1 Grundzahlwörter (Kardinalia) 2 Ordnungszahlwörter (Ordinalia) 3… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”